Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Schenkungssteuer

Schenkungssteuer Freibetrag und Rechner sowie Steuerberatung vom Steuerberater in Berlin


Willkommen zum Thema Schenkungssteuer,

Auf dieser Seite erfahren Sie, wie hoch die Schenkungssteuer und der Freibetrag ist. Außerdem verrate ich Ihnen, wie Sie die Schenkungssteuer umgehen bzw. sparen können.

 

Der Schenkungssteuer unterliegen die Schenkungen unter Lebenden. Als steuerpflichtiger Erwerb gilt die Bereicherung des Erwerbers. Mehr zu Schenkungen erfahren Sie auf Wikipedia. Für Schenkungen gelten grundsätzlich die gleichen Steuerfreibeträge und Steuersätze wie bei der Erbschaftssteuer (§§ 5, 13, 13a, 16, 17 und 18 ErbStG). Allerdings wird kein Versorgungsfreibetrag gewährt.

 

Schenkungssteuer-Rechner

Berechnen Sie die Schenkungssteuer mit dem kostenlosen online Schenkungssteuer Rechner:

Schenkungssteuer Rechner

Verwandschaftsverhältnis zum Schenkungsgeber














geschenktes Vermögen (brutto)

Top Schenkungssteuer

 

Schenkungssteuer Freibeträge

Schenkungssteuer persönliche Freibeträge

Steuerklasse

Verwandtschaftsverhältnis

Erbschaftssteuer Freibetrag Euro

I

Ehegatte

500.000

Kinder, Stiefkinder, Kinder verstorbener Kinder und Stiefkinder

400.000

Enkelkinder

200.000

Eltern und Großeltern bei Erbschaften

100.000

II

Eltern und Großeltern bei Schenkungen, Geschwister, Neffen und Nichten, Stiefeltern, Schwiegereltern, Geschiedene Ehegatten

20.000

III

alle übrigen Beschenkten und Erwerber (z. B. Tanten, Onkel); Zweckzuwendungen

20.000

III

gleichgeschlechtlicher Lebenspartner bei einer eingetragenen Lebenspartnerschaft.

500.000

 

 

Steuertipp: Umgehen Sie die Schenkungs- bzw. Erbschaftssteuer, indem Sie die Freibeträge alle 10 Jahre nutzen.

 

Schenkungssteuer sachliche Freibeträge

  • Hausrat einschließlich Wäsche und Kleidungsstücke beim Erwerb durch Personen der Steuerklasse I, soweit der Wert den Schenkungssteuer Freibetrag nicht übersteigt und beim Erwerb durch Personen der Steuerklassen II und III, soweit der Steuerfreibetrag nicht übersteigt.

  • andere bewegliche körperliche Gegenstände beim Erwerb durch Personen der Steuerklasse I, soweit der Wert den Schenkungssteuer Freibetrag nicht übersteigt. Die Befreiung gilt nicht für Gegenstände, die zum land- und forstwirtschaftlichen Vermögen, zum Grundvermögen oder zum Betriebsvermögen gehören, für Zahlungsmittel, Wertpapiere, Münzen, Edelmetalle, Edelsteine und Perlen.

  • ein Erwerb nach § 1969 des Bürgerlichen Gesetzbuchs und die Zuwendungen unter Lebenden, mit denen ein Ehegatte dem anderen Ehegatten Eigentum oder Miteigentum an einem im Inland gelegenen, zu eigenen Wohnzwecken genutzten Haus oder einer im Inland gelegenen, zu eigenen Wohnzwecken genutzten Eigentumswohnung (Familienwohnheim) verschafft oder den anderen Ehegatten von eingegangenen Verpflichtungen im Zusammenhang mit der Anschaffung oder der Herstellung des Familienwohnheims freistellt. Entsprechendes gilt, wenn ein Ehegatte nachträglichen Herstellungs- oder Erhaltungsaufwand für ein Familienwohnheim trägt, das im gemeinsamen Eigentum der Ehegatten oder im Eigentum des anderen Ehegatten steht;

  • Zuwendungen unter Lebenden zum Zwecke des angemessenen Unterhalts oder zur Ausbildung des Bedachten;

  • die üblichen Gelegenheitsgeschenke.

  • Es gelten folgende persönliche Steuerfreibeträge für 10 Jahre.

 

Top Schenkungssteuer

 

Steuersätze Schenkungssteuer

Steuerpflichtiger Erwerb

Steuerklasse I

Steuerklasse II

Steuerklasse III

75.000  

7 %

30 %

30 %

300.000  

11 %

30 %

30 %

600.000  

15 %

30 %

30 %

6.000.000  

19 %

30 %

30 %

13.000.000  

23 %

50 %

50 %

26.000.000  

27 %

50 %

50 %

über 26.000.000  

30 %

50 %

50 %

 

Schenkungssteuer und Bewertung

Sämtliche Vermögensgegenstände müssen zum Stichtag bewertet werden.

  • Barvermögen wird mit dem Nominalwert angesetzt.

  • Wertpapiere sind mit dem Kurswert anzusetzen.

  • Grundstücke ist mit dem sog. Grundbesitzwert anzusetzen, der nach den Vorschriften für die Bewertung von Grundbesitz für die Erbschaftsteuer ab 1. Januar 2009 auf den Zeitpunkt der Entstehung der Schenkungssteuer festgestellt wird. Wichtiger Hinweis zur Grundstücksbewertung in Berlin: Leider kommt es in Berlin in vielen Fällen zu einer Überbewertung von Immobilien. Die Finanzbehörden gehen aber immer noch (per Gesetz) von einer standardisierten Wertermittlung aus, ohne die Besonderheiten Ihrer Immobilie zu berücksichtigen. Folgende Punkte können aber den Wert Ihrer Immobilie erheblich schmälern: Altlasten, Denkmalschutz, Baulasten, Dienstbarkeiten, Erschließungskosten, Sanierungsbedürftigkeit usw. Sie haben die Möglichkeit, sich gegen den zu hohen Ansatz mit einem sach- und fachgerechten Gutachten zu wehren. Steuerersparnisse z. B. bei der Erbschaft- bzw. Schenkungssteuer von 30.000 Euro und mehr sind keine Seltenheit. Die Kosten für ein Wertgutachten sind daher i. d. R. gut investiert. Alle Gutachten werden in Zusammenarbeit mit einem technisch versierten Diplom-Sachverständigen (DIA), zertifiziert nach DIN EN 45 013, kompetent nach anerkannten Grundsätzen und gesetzlichen Bestimmungen erstellt. Die fachliche Zusammenarbeit eines Sachverständigen mit einem Steuerberater kommt Ihnen zu Gute. Ich war u. a. Dozent beim Zertifikatslehrgang "Qualifizierung von Sachverständigen für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken und Beleihungswertermittlung". Dieser Lehrgang wurde von der IHK  Berlin in Zusammenarbeit mit dem Verband der vereidigten Sachverständigen e.V. Berlin und Brandenburg sowie dem RDM und VDM durchgeführt.

  • Ausländischer Grundbesitz und ausländisches Betriebsvermögen werden nach § 31 des Bewertungsgesetzes bewertet.

     

 

Schenkungssteuer und Steuerberatung

 

 

Sie können von der steuerbegünstigten Übertragung von Immobilien Gebrauch machen. Sie können Ihre Immobilien auch gegen eine Leibrente oder gegen Nießbrauch übertragen und sichern sich so Ihr Einkommen bzw. Wohnrecht. Bei solchen Gestaltungsmöglichkeiten können erhebliche Rechtsfolgen ausgelöst werden. Sie sollten sich daher vorab fachkundig durch einen  Steuerberater beraten lassen.

 

Schenkungssteuer@SteuerSchroeder.de

 

Weitere aktuelle Artikel zum Thema Schenkungssteuer:

Wann können Eltern oder Ehegatten Schenkungen wegen Notbedarfs zurückfordern?
Wann können Eltern oder Ehegatten Schenkungen wegen Notbedarfs zurückfordern? Schenkungen, auch im Rahmen vorweggenommener Erbfolge, sind für alle Beteiligten riskant, soweit es um eine umfassende Vermögensübertragung geht. Der Schenker riskiert die finanzielle Abhängigkeit vom Ehepartner und den Kindern, schlimmstenfalls Altersarmut. Wann kann in einem solchen Fall die Schenkung wiederrufe...

Freibetragsregelung für beschränkt Schenkungsteuerpflichtige erneut vor dem EuGH
Mit Beschluss vom 22.10.2014 hat das Finanzgericht Düsseldorf (Az. 4 K 488/14 Erb) die Frage der Vereinbarkeit des schenkungsteuerlichen Freibetrags für beschränkt Steuerpflichtige mit europäischem Recht erneut dem Gerichtshof der Europäischen Union vorgelegt. Die Klägerin und ihre Töchter sind deutsche Staatsangehörige und haben ihren Wohnsitz in Großbritannien. Die Klägerin wohnt se...

Deutsche Erbschaft-/Schenkungsteuerregeln verstoßen gegen EU-Recht
Die EU-Kommission hatte Deutschland in 2012 vor dem EuGH verklagt, da sie der Auffassung war, dass der EU-Mitgliedstaat gegen EU-Recht (Art. 63 AEUV - freier Kapitalverkehr) verstoßen hat. Sie kritisierte die deutschen Regelungen des § 16 Abs. 2 ErbStG (Fassung vor 2011), wonach beschränkt und unbeschränkt Steuerpflichtige einen unterschiedlich hohen Freibetrag bei der Erbschaft-/Schenkungsteu...

Zur Anwendbarkeit von § 16 BewG bei Erbschaft- und Schenkungsteuer
Zur Anwendbarkeit von § 16 BewG bei Erbschaft- und Schenkungsteuer Kernfrage Um sicherzustellen, dass die standardisierten Bewertungsvorschriften des Bewertungsgesetzes für Wirtschaftsgüter einerseits und dauerhafte Nutzungen (Nießbrauch, Wohnrecht usw.) andererseits nicht dazu führen, dass der Kapitalwert der abzugsfähigen Nutzung höher sein kann als der Wert des Wirtschaftsgutes sel...

Frankreich wegen Steuervorschriften für Schenkungen an ausländische gemeinnützige Organisationen verklagt
Die Kommission hat beschlossen, Frankreich wegen seiner Steuervorschriften für Schenkungen an gemeinnützige Organisationen mit Sitz in anderen EU- oder EWR-Mitgliedstaaten beim Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen. In Frankreich sind Schenkungen und Vermächtnisse von der Schenkungs- bzw. Vermögensübergangssteuer (droits d'enregistrement/droits de mutation à titre gratuit) befr...

Share

Kontakt:


Steuerberater Berlin
Schmiljanstr. 7
12161 Berlin
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de

Öffnungszeiten Steuerbüro:

Montag:10 - 18 Uhr
Dienstag:10 - 16 Uhr
Mittwoch:10 - 15 Uhr
Donnerstag:10 - 16 Uhr
Freitag:10 - 16 Uhr
+ nach Vereinbarung

 

StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev Steuerberater



www.steuerschroeder.de Steuerinformationen vom Steuerberater in Berlin

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren